Institut Ramon LLull

Besucherrekord für LLM, die von Oriol Fontdevila kuratierte Ausstellung von Lara Fluxà auf der Kunstbiennale Venedig 2022

Kunst.  30/11/2022

Mehr als 48 000 Menschen besuchten LLIM, die Ausstellung, die das Institut Ramon Llull vom 23. April bis zum 27. November im Rahmen der Eventi Collaterali der 59. Kunstbiennale in Venedig präsentierte.




LLIM von Lara Fluxà war die meistbesuchte Ausstellung des Instituts Ramon Llull auf den Eventi Collaterali der Biennale Venedig seit seiner ersten Teilnahme im Jahr 2009. Insgesamt 48.256 Personen haben im Raum von Katalonien und den Balearen die von von Oriol Fontdevila kuratierte Installation der mallorquinischen Künstlerin besucht, darunter waren Fachleute aus der Kunstwelt, Fachmedien und Privatbesucher.

LLIM, ein Organismus aus Zisternen, Kapseln und Glasleitungen, ist in den Worten der Künstlerin „eine Gruppe von Lebewesen ohne Haut im Dialog und im Wandel mit Wasser“, die mit Wasser aus den Kanälen von Venedig gespeist wird. An einigen Stellen der Installation haben sich Abfälle, Schlick und Sedimente als Schlamm (auf Katalanisch: llim), angesammelt, der nach und nach aus dem Untergrund der italienischen Stadt angeschwemmt und so Teil dieses sich ständig verändernden Organismus wurde. Laut Lara Fluxà ist „LLIM ein Organismus, der eine große Anzahl von Personen berührt hat.“

Übergreifendes Thema der diesjährigen Biennale war The Milk of Dreams, und die Kuratorin Cecilia Alemani gab voller Zufriedenheit bekannt, dass die 59. Kunstbiennale von Venedig mehr als 800.000 Besucher zählte, ebenfalls ein Rekord: „Nach so langer Zeit der Isolation wollten die Menschen feiern und die Kunstwerke persönlich erleben, als fröhliches Event zusammen mit Freunden, Familie und Kunstliebhabern.

Die Biennale di Venezia 2022 schloss am 27. November ihre Pforten. Die nächste Beteiligung von Katalonien und den Balearen in Venedig wird das Projekt Seguint el peix von Leve Productora und Top Manta (Straßenverkäufergewerkschaft) sein, das im Rahmenprogramm der Architekturbiennale Venedig 2023 präsentiert wird. Aus der Perspektive der Straßenverkäufer, den Manters, befasst sich das Projekt mit Themen wie Migrationswegen, Privatisierung des öffentlichen Raums, Feminismus, Antirassismus-Aktionen und Nachhaltigkeit von Lebensmitteln. Dieses Gemeinschaftswerk verbindet gegen Rassismus gerichteten Aktivismus und Architektur und begibt sich auf die Suche nach Hinweisen für die Zukunft unserer Städte. Es wird vom Institut Ramon Llull produziert.

      Logo Institut Ramon Llull
    • Ein Konsortium von:

    • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona

    Diese Website verwendet lediglich Session-Cookies zu technischen und analytischen Zwecken. Es werden ohne entsprechendes Einverständnis der Nutzer keinerlei personenbezogene Daten erhoben oder abgetreten. Es werden jedoch zu statistischen Zwecken Cookies Dritter verwendet. Für nähere Informationen, Datenverwaltung oder Widerspruch können Sie „+ Info“ anklicken.