Institut Ramon LLull

Vinaròs und Morella nehmen Hunderte von Studenten auf, um sie im Sprachunterricht zu schulen

Sprache .  Vinaròs und Morella, 07/11/2022

Der Kurs zum Unterrichten der Sprache als Fremdsprache richtet sich an Studierende der Philologie, der Übersetzung und der Sprachen an den Universitäten des Vives-Netzwerks. Ziel des Treffens ist es, einen Beitrag zur Ausbildung und zur Qualität der Lehre künftiger Professoren zu leisten, die die Sprache an ausländischen Universitäten unterrichten sollen.




Vom 21.-23. Oktober fand in den Gemeinden Vinaròs und Morella die dritte Auflage des Einführungskurses in den Fremdsprachenunterricht statt, der gemeinsam von der Xarxa Vives d’Universitats, der valencianischen Sprachakademie und dem Institut Ramon Llull organisiert wurde und sich an künftige Lehrkräfte für Katalanisch/Valencianisch an ausländischen Universitäten richtet. Es hat Studenten von 10 katalanischen und valencianischen Universitäten zusammengebracht mit dem Ziel, sie zu zukünftigen Lehrern auszubilden und sie darauf vorzubereiten, die Sprache an ausländischen Universitäten zu unterrichten. Derzeit unterrichten Universitäten in Europa, Asien, Nord- und Südamerika ihre eigene Sprache, Universitäten, die der Xarxa Universitària d'Estudis Catalans a l'Exterior, XarxaLlull, angehören.

Bei der diesjährigen Ausgabe, die von Freitag, 21. bis Sonntag, 23. Oktober stattfand, wurden die Teilnehmer in didaktischen Strategien für den Unterricht der Sprache als Fremdsprache geschult. Ignasi Casadesús, Exekutivsekretär des Universitätsnetzes Vives, und Ignasi Massaguer, Programmkoordinator des Bereichs Sprachen und Universitäten des Instituts Ramon Llull, haben an der Eröffnungsfeier des Kurses teilgenommen, die am Freitag, den 21. Oktober, um 12.15 Uhr im Auditorium Vinalab in Vinaròs stattfand.

Später fand im selben Raum ein Vortrag von Joan Borja, Dozent an der Universität von Alicante, über Populärkultur und Sprachunterricht statt. Zum Abschluss des ersten Kurstages haben Montserrat Vilà und Marilisa Birello, Dozentinnen an der Universitat Autònoma de Barcelona, Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Sprachunterricht und zur Verbindung von Theorie und Unterrichtspraxis angeboten.

Am zweiten Tag, Samstag, den 22. Oktober, wurde der Kurs nach Morella verlegt, wo Lehrkräfte, die an XarxaLlull teilgenommen haben, wie Isabel Crespí (Queen Mary University of London), Anna Guaita (Humboldt-Universität zu Berlin) und David Ginebra (Hebräische Universität Jerusalem), Lehrstrategien und Methoden zur Förderung von Sprach- und Kulturstudien für Studierende ausländischer Universitäten vorgestellt haben.

Schließlich, am 19: 45 Uhr, fand in der Sala de Justícia des Ajuntament de Morella die Abschlusszeremonie mit Ansprachen von Rhamsès Ripollès, Bürgermeisterin von Morella, und Verònica Cantó, Präsidentin der Akademie der valencianischen Sprache, Ignasi Massaguer, Programmkoordinator des Bereichs Sprachen und Universitäten des Instituts Ramon Llull, und Ignasi Casadesús, Exekutivsekretär der Xarxa Vives d'Universitats, statt. Zum Abschluss des Treffens fand am Sonntag, dem 23. Oktober, eine Führung durch die Stadt Morella statt.

      Logo Institut Ramon Llull
    • Ein Konsortium von:

    • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona

    Diese Website verwendet lediglich Session-Cookies zu technischen und analytischen Zwecken. Es werden ohne entsprechendes Einverständnis der Nutzer keinerlei personenbezogene Daten erhoben oder abgetreten. Es werden jedoch zu statistischen Zwecken Cookies Dritter verwendet. Für nähere Informationen, Datenverwaltung oder Widerspruch können Sie „+ Info“ anklicken.