Institut Ramon LLull

Katalanisches digitales Schaffen präsentiert sich international auf der Ars Electronica, dem wichtigsten Festival für digitale Kultur

Kunst.  LINZ, 07/09/2022

Das Institut Ramon Llull fördert gemeinsam mit dem neuen Zentrum für Kunst, Wissenschaft und Technologie von Barcelona, Hac Te, und der NewArtFoundation die Teilnahme von sechs katalanischen Projekten am Festival Ars Electronica 2022, das vom 7. bis 11. September in Linz (Österreich) stattfinden wird. Eine Veranstaltung mit einer mehr als 40-jährigen Geschichte, die in diesem Jahr unter dem Motto Welcome to Planet B (Willkommen auf dem Planeten B) steht.




Das digitale Schaffen Kataloniens wird bei der Ars Electronica 2022 mit der Präsentation eines unveröffentlichten Werks des bekannten Künstlers Antoni Muntadas stark vertreten sein. Die Ars Electronica ist mit ihrer 40-jährigen Geschichte die wichtigste internationale Veranstaltung im Bereich der digitalen Kultur, bei der Kunst, Technologie und Gesellschaft zusammenkommen, um einen Blick auf die Zukunft und die damit verbundenen globalen Herausforderungen zu werfen.

Mit dem Ars Electronica Garden Barcelona, der 2020 und 2021 stattfand, wurde die katalanische Hauptstadt zu einem der wichtigsten Veranstaltungsorte des Ars Electronica Festivals. Nach zwei Jahren der Pandemie entscheidet sich das österreichische Festival dieses Jahr erneut für die Präsenz des Festivals und bietet damit eine Gelegenheit zur Internationalisierung der katalanischen digitalen Kunst.

Unter dem Titel Ecosistemes col-laboratius per a un món sostenible (Gemeinsame Ökosysteme für eine nachhaltige Welt) werden sechs Projekte vorgestellt, die zum Thema des diesjährigen Festivals passen: Willkommen auf Planet B: Ein anderes Leben ist möglich! Aber wie? Diese Projekte sind: Tasmanian Tiger von Antoni Muntadas, Species I, II i III von Mónica Rikić, Somien els cossos amb òrgans electromagnètics? von Esther Rodríguez-Barbero, Ecosistema químic von Yolanda Uriz Elizalde, FORMS - Screen Ensemble von Santiago Vilanova - Playmodes, und Tools for a Warming Planet von Sara Dean, Beth Ferguson und Marina Monsonís.

Diese Arbeiten sind das Ergebnis verschiedener Initiativen wie der öffentlichen Ausschreibungen des Ars Electronica Garden Barcelona in den Jahren 2020 und 2021, der Förderprogramme des internationalen Symposiums ISEA2022 Barcelona und der NewArtFoundation sowie der von Hac Te entwickelten interdisziplinären Forschungsprojekte. Im Falle des Projekts von Antoni Muntadas wird sein neues Werk Tasmanian Tiger: Case Study of the Museum of the Extinction zum ersten Mal auf diesem Festival ausgestellt.

Außerdem findet am Donnerstag, den 8. September, auf der Hauptbühne der Ars Electronica (Festival University Stage) eine Konferenz über kollaborative Praktiken und darüber, wie sie und der Austausch von Wissen Vorschläge für eine nachhaltige Welt hervorbringen können, statt. Die Konferenz wird von Pau Alsina, Co-Direktor von Hac Te und Professor und Forscher an der Fakultät für Kunst und Geisteswissenschaften der Universitat Oberta de Catalunya, moderiert und von der Architektin und Designerin Sara Dean (Kalifornien) begleitet, die auf Ökologie spezialisierte Designerin und Pädagogin Beth Ferguson (Kalifornien), die Künstlerin und Leiterin des MACBA-Küchenlabors Marina Monsonís (Katalonien) und die Künstlerin und Schöpferin elektronischer Kunst Mónica Rikić (Katalonien), Gewinnerin des Nationalen Kulturpreises 2021.

Am Samstag, den 10. September, wird Vicente Matallana, Direktor der NewArtFoundation, eine Führung durch die Ausstellung geben, an der auch einige der Künstler und Mitarbeiter teilnehmen werden. Im Rahmen des Festivals findet auch ein Workshop zum Projekt Tools for a Warming Planet statt, der von den Machern des Projekts geleitet wird.

Ecosistemes col-laboratius per a un món sostenible ist eine Produktion des Institut Ramon Llull, in Zusammenarbeit mit Hac Te und NewArtFoundation und mit Unterstützung der Direcció General d'Innovació i Cultura Digital del Departament de Cultura de la Generalitat de Catalunya und des Ajuntament de Barcelona.

Diese Projekte und der Ars Electronica Garden Barcelona wurden durch die Beiträge zahlreicher katalanischer Organisationen und Institutionen ermöglicht, darunter das Barcelona Institute of Science and Technology (BIST) und das Institute of Bioengineering of Catalonia, die Universitat Oberta de Catalunya, ISEA2022 Barcelona, NewArtCollection, DKV, La Caldera, Hangar Centre de Producció i Investigació d'Arts Visuals de Barcelona, La Capella, Fundació Ernesto Ventós - Nasevo, Canòdrom - Ateneu d'Innovació Digital i Democràtica, Arts Santa Mònica, das OFFF Festival und Espronceda.

Weitere katalanische Beteiligung an der Ars Electronica 2022

Weitere Projekte aus Barcelona, die auch im nächsten Jahr Teil des Festivalprogramms sein werden, sind die von Quo Artis, Espronceda und Domestic Data Streamers.

Quo Artis, eine internationale Non-Profit-Organisation, die Verbindungen zwischen Kunst, Wissenschaft und Technologie herstellen will, wird Workshops und Vorträge halten und die im Rahmen von Roots and Seeds XXI entstandenen Werke ausstellen, ein internationales Kooperationsprojekt zur Krise der Pflanzenvielfalt, das gemeinsam mit Leonardo/OLATS, der Universität Barcelona und Ars Electronica entwickelt und vom Programm Kreatives Europa der Europäischen Kommission kofinanziert wurde.

Espronceda, das Institut für Kunst und Kultur, das Künstlern und Auftraggebern aus der ganzen Welt eine internationale Plattform und ein multidisziplinäres Umfeld bietet, präsentiert INTRONS, ein Projekt, das von Solimán López im Rahmen der Plattform Metaverse NUBIA entwickelt wurde, wie man die menschliche und natürliche Präsenz in virtuellen Räumen oder Metaversen auflösen kann, und die zur Schaffung einer neuen digitalen Identität auf der Grundlage verschiedener wissenschaftlicher Daten des menschlichen Genoms führt, die aus genetischen Beweisen gewonnen wurden, die den digitalen Raum bewohnen.

Domestic Data Streamers, ein multidisziplinäres Kreativstudio, das sich auf die Schaffung sinnvoller Verbindungen zwischen Informationen und Menschen konzentriert, präsentiert 730 Hours of Violence, eine Arbeit darüber, wie Bürgerinnen und Bürger neue Paradigmen der Gewalt kollektiv sehen und sich zu ihnen verhalten, die Teil der Ausstellung STUDIO(dys)TOPIA - At the Peak of Humankind ist, die vom Programm Creative Culture Europe der Europäischen Union kofinanziert wird und sich damit beschäftigt, wie Fortschritt und Entwicklung die Menschheit zur dominierenden und einzigartigen Kraft auf diesem Planeten gemacht haben.

Anerkennende Erwähnung

Joana Molls Installation Inanimate Species, die die Zusammenhänge zwischen der Explosion des Technokapitalismus, der Beschleunigung des Klimawandels und dem Niedergang lebenswichtiger Ökosysteme aufzeigt, erhält eine lobende Erwähnung beim STARTS Prize 22, der im Rahmen des Festivals verliehen wird. Diese Preise sind eine Initiative der Europäischen Kommission zur Förderung von Allianzen aus Technologie und künstlerischer Praxis, die zur Innovation beitragen, um die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen.

      Logo Institut Ramon Llull
    • Ein Konsortium von:

    • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona

    Diese Website verwendet lediglich Session-Cookies zu technischen und analytischen Zwecken. Es werden ohne entsprechendes Einverständnis der Nutzer keinerlei personenbezogene Daten erhoben oder abgetreten. Es werden jedoch zu statistischen Zwecken Cookies Dritter verwendet. Für nähere Informationen, Datenverwaltung oder Widerspruch können Sie „+ Info“ anklicken.