Institut Ramon LLull

CinEscultura feiert seine 15. Ausgabe mit 19 katalanischen Filmproduktionen und einem Konzert der katalanischen Band “Stay Homas”

Kino .  Regensburg, 19/04/2022

CinEScultura findet dieses Jahr zum 15. Mal statt, vom 28. April bis zum 08. Mai in Regensburg in der Filmgalerie im Leeren Beutel.




Jedes Jahr bietet das Festival ein abwechslungsreiches Programm mit Filmen, internationalen Konzerten, Ausstellungen, Shows, Präsentationen, Debatten und Konferenzen. Das Festival ist seit jeher stark von katalanischen Produktionen geprägt, und das Institut Ramon Llull hat bei mehreren Ausgaben mitgewirkt.

In seiner Ausgabe 2022 wird das Festival unter der Kategorie “FILMLAND KATALONIEN” eine Auswahl von 19 katalanischen Filmproduktionen zeigen, die in den Sektionen PRIMERA DON(N)A CATALANA, CAT DOC und SHORT CAT zu sehen sein werden.

Im Rahmen der Sektion LA PRIMA DONA CATALANA werden 7 Filme von starken Frauen hinter der Kamera gezeigt. Freuen Sie sich auf ein großartiges Programm von Filmen katalanischer Regisseurinnen, wie z.B. Alcarrás von Carla Simón, der dieses Jahr mit dem Goldenen Bären für den besten Film bei der Berlinale ausgezeichnet wurde.

Im Jahr 2014 wurde das Festival von der jungen Regisseurin Mar Coll besucht, die mit ihrem Spielfilmdebüt Tres dies amb la família (2009) als Eckpfeiler eines neuen Zeitgeistes einer neuen Generation katalanischer Filmemacher angesehen werden kann. Ihr Kino zeichnet sich allgemein aus durch die realistische Auseinandersetzung mit Umwelt und familiären Beziehungen. Grundlage dafür ist ein ethischer und ästhetischer Kodex, der die Rolle der Frau sowie die Rollen innerhalb der Familie in einer sich rasant verändernden und globalisierenden Welt darstellt. Diese Generation oder Schule des neuen katalanischen Kinos arbeitet zum Teil als Kollektiv, das sich selbst bereichert. Die Mitglieder beteiligen sich an den Projekten ihrer Kolleginnen auf verschiedenen Ebenen: Ausbildung, Produktion, Drehbuch, Beratung usw. Im Kolloquium mit dem Publikum beschrieb Mar Coll damals das reiche filmaffine und kreative Biotop, das in Barcelona existiert und durch audiovisuelle Medienstudien in unterschiedlichen Einrichtungen gefördert wird, darunter ESCAC (Escola Superior de Cinema i Audiovisuals de Catalunya), Universitat Pompeu Fabra und das Bildungsprojekt Cinema en Curs.

Hier finden Sie weitere Informationen zu der Sektion.

Unter den Sektionen CAT DOC und SHORT CAT werden dokumentarische Lang- und Kurzfilme aus Katalonien gezeigt.

Bereits in DocumentalES (2021) hat CinEScultura die immer unschärfer werdenden Grenzen zwischen Dokumentation und Fiktion zum Thema gemacht. Damals hielten sie fest,

dass die daraus entstandenen Subgenres sowohl dem Wunsch nach Verständigung als auch dem Bedürfnis nach Ausdruck entsprechen und innovative Stilmittel zur Verfügung stellen, um auf die Herausforderungen und Probleme unserer Zeit zu reagieren. Ein gutes Beispiel dafür ist der auf realen Begebenheiten basierende Film The End Will Be Spectacular / Ji bo Azadiyê, der an realen Kriegsschauplätzen in Syrien gedreht wurde, teilweise sogar unter Mitwirkung von Überlebenden. Es handelt sich jedoch um eine fiktive Geschichte. Die

Regisseurin Alba Sotorra, die sich auf Dokumentarfilme spezialisiert hat und sich im Nahen Osten gut auskennt, koproduzierte den Film, nach Commander Arian (cinEScultura 2021) und The Return: Life after ISIS (cinEScultura 2022).

In der Sektion SHORTCAT wird eine aktuelle Auswahl an Kurzfilmen von katalanischen Regisseurinnen mit einer sehr persönlichen und selbstermächtigenden Vision der Realitäten gezeigt.

Außerdem findet am 28. April das Eröffnungskonzert des Festivals mit der katalanischen Band „Stay Homas“ statt.

Die folgenden katalanischen Produktionen werden vorgestellt:

PRIMA DON(N)A CATALANA

Alcarrás von Carla Simón

Destello Bravío von Ainhoa Rodríguez

Libertat von Clara Roquet

Sis dies corrents von Neus Ballús

15 Horas von Judith Colell

Costa Brava – Libanon von Mounia Akl

La hija de un ladrón von Belén Funes

CAT DOC

Sediments von Adrián Silvestre

The Return: Life after ISIS von Alba Sotorra

My Mexican Bretzel von Nuria Giménez Lorang

Magaluf Ghost Town von Miguel Ángel Blanca

The End will be Spectacular von Alba Sotorra

What went wrong? von Liliana Torres

SHORT CAT

Forastera von Lucía Aleñar Iglesias

Mujer bajo la lluvia von Alba Sotorra

Panteres von Èrika Sánchez

Suc de Síndria von Irene Moray

Vera von Laura Rubirola Sala

Otras cosas que nos separan von Elena Ballvé Martín, Alexandra Gantzer Soler

      Logo Institut Ramon Llull
    • Ein Konsortium von:

    • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona

    Diese Website verwendet lediglich Session-Cookies zu technischen und analytischen Zwecken. Es werden ohne entsprechendes Einverständnis der Nutzer keinerlei personenbezogene Daten erhoben oder abgetreten. Es werden jedoch zu statistischen Zwecken Cookies Dritter verwendet. Für nähere Informationen, Datenverwaltung oder Widerspruch können Sie „+ Info“ anklicken.