Institut Ramon LLull

Das Llull ermöglicht die Teilnahme internationaler Kuratoren und Programmgestalter an Loop 2021

Kunst.  BARCELONA, 10/11/2021




Anlässlich seiner 19. Ausgabe präsentiert das LOOP-Festival ein Programm, das die Präsenz und Vitalität des künstlerischen Netzwerks der Stadt durch Ausstellungen und Aktionen im öffentlichen Raum unterstreicht. Das Programm, das den Anspruch erhebt, sich für die Vitalität der Kunstszene der Stadt einzusetzen, umfasst die Teilnahme von mehr als 160 Künstlern, 40 Auftragsarbeiten und 62 Kunst- und Kulturräumen.

Anwesenheit von internationalen Kuratoren und Programmverantwortlichen

Das Institut Ramon Llull hat die Anwesenheit von Kuratoren und Leitern internationaler Kunstzentren ermöglicht, damit diese vom 16. bis 18. November den katalanischen Kunstsektor kennenlernen können. Es wird eine Auswahl internationaler Kommissare und Kritiker anwesend sein, die als Meinungsführer im Bereich der visuellen Künste tätig sind, entweder aufgrund ihrer Arbeit als unabhängige Fachleute oder aufgrund ihrer Positionen im Management oder als Kuratoren verschiedener Institutionen. Ziel ihrer Anwesenheit bei Loop Barcelona ist es, ihnen die künstlerische Produktion katalanischer oder in Katalonien entstandener Künstler im Bereich der Videokunst zu zeigen. Die internationalen Kommissare, die an der diesjährigen Ausgabe teilnehmen werden, sind:

Beatrice Bulgari, Gründerin und Direktorin der Fondazione In Between Art Film in Rom, die Künstler und Institutionen, die mit bewegten Bildern arbeiten, unterstützen will. Von 2012 bis 2019 leitete sie die Filmproduktionsfirma In Between Art Film, die Künstlern, Filmemachern und Regisseuren die Möglichkeit bietet, einen interdisziplinären Ansatz zwischen zwei kreativen Sprachen frei zu erkunden: Film und zeitgenössische Kunst. Im Laufe der Jahre hat Beatrice Bulgari mehrere Spielfilme und Filme von Vanessa Beecroft, Pierre Bismuth, Yervant Gianikian, William Kentridge, Diego Marcon, Masbedo, Shirin Neshat und anderen produziert.

Daniela Zyman, Chefkuratorin und künstlerische Leiterin von Thyssen-Bornemisza Art Contemporary - TBA21 seit 2003, einer privaten Stiftung mit Sitz in Wien, die 2002 von Francesca Thyssen-Bornemisza gegründet wurde. Seit 2018 kooperiert die TBA21 mit dem Museu Nacional Thyssen-Bornemisza in Madrid mit einem vierjährlichen Ausstellungsprogramm. Der Auftrag dieser Organisation besteht darin, die beste zeitgenössische Kunst in Auftrag zu geben, zu sammeln und auszustellen, um dringende soziale, politische und ökologische Probleme zu beleuchten. Zwischen 1995 und 2001 war sie Chefkuratorin des MAK in Wien sowie Kuratorin des MAK Centre for Art and Architecture in Los Angeles. Von 2000 bis 2003 arbeitete sie als künstlerische Leiterin des Künstlerhauses in Wien und als Direktorin des A9 Forum Transeuropa. Sie hat einen Abschluss in Kunstgeschichte von der Universität Wien und einen Master in Fine Arts von der Columbia University in New York. Sie hat an der Universität für angewandte Kunst in Wien unterrichtet, schreibt regelmäßig Essays für Kunstkataloge und Zeitschriften und ist eine kritische Stimme in der österreichischen Kunstszene. Er ist Mitglied der internationalen Jury des Fira LOOP-Preises.

Benjamin Weil (Paris, 1962). Direktor des Centro de Arte Moderna bei der Calouste Gulbenkian Stiftung, Lissabon. Von 2014 bis vor Kurzem war er künstlerischer Leiter des Centro Botín, hat diesen Posten jedoch aufgegeben, um als neuer Direktor des Centre d'Art Modern zur Calouste Gulbenkian Foundation in Lissabon zu wechseln. Davor war er von 2009 bis 2013 künstlerischer Leiter des Laboral Centre d'Art i Creació Industrial in Gijón. Er ist Mitglied der internationalen Jury des Fira LOOP Award.

Dirk Snauwaert, seit 2005 künstlerischer Leiter des Zentrums für zeitgenössische Kunst WIELS (Brüssel). Bevor er zum WIELS kam, war er Co-Direktor des Institut d'Art Contemporain Villeurbanne/Rhône-Alps in Frankreich, wo er für das Ausstellungsprogramm und die Entwicklung der FRAC-Sammlung Rhône-Alpes verantwortlich war. Von 1996 bis 2001 war er Direktor des Kunstvereins in München. 1989 und 1995 leitete er das Programm für zeitgenössische Kunst der Société des Expositions des Centre de Belles Arts de Brussel-les. Er hat zahlreiche monografische und thematische Ausstellungen organisiert und koordiniert und hält regelmäßig Vorträge und veröffentlicht über Kunst und visuelle Kultur. Er war auch Kommissar für die Ausstellung von Jef Geys im belgischen Pavillon der 53. Biennale von Venedig. Er ist Mitglied der internationalen Jury des Fira LOOP Award.

Paola Ugoliini Kommissarin von In Between Film (Rom). Unabhängige Kritikerin und Kuratorin in Rom, die derzeit als Kuratorin bei der Fondazione In Between Art Film tätig ist. Sie ist Mitglied des Redaktionsausschusses von STILL - Studies on Moving Images. Seit 2015 ist sie Gastkuratorin an der Richard Saltoun Gallery in London, wo sie mehrere Gruppenausstellungen kuratiert hat.

Christine Van Assche. Sie ist Historikerin, Kuratorin und Kritikerin zeitgenössischer Kunst mit Schwerpunkt audiovisuelle Kunst. Als Chefkuratorin des Centre Pompidou zwischen 1982 und 2013 schuf sie die erste Sammlung für Videokunst und neue Medien mit 1 600 Werken, darunter Werke von David Claerbout, James Coleman, Stan Douglas, Valie Export, Esther Ferrer und Jean-Luc Godard. Sie hat mehrere thematische Ausstellungen kuratiert, darunter Passages des l'image (1990), Sonic Process (2000), Vidéo, un art, une histoir, das zwischen 2005 und 2012 international auf Tournee war, Une vision du monde. La collection des Lemaître (2006), Video Vintage (2012-2013) sowie zahlreiche Einzelausstellungen mit Katalogen zu Künstlern wie Nam June Paik, Tony Oursler, Mona Hatoum, Johan Grimonprez, Douglas Gordon, James Coleman, Chris Marker, Bruce Nauman, Pierre Huyghe, Ugo Rondinone, Isaac Julien und anderen.

Odile Burluraux ist seit 1990 Kuratorin der Videosammlung des Musée d'Art moderne de la Ville de Paris und arbeitet seit Jahren als Kuratorin mit dem Centre Pompidou in Paris und der Tate in London zusammen. Sie hat eine Reihe von Ausstellungen kuratiert, darunter Kader Attia. Construire, déconstruire, reconstruire: le corps utòpiques; Ryan Trecartin & Lizzie Fitch. Any Ever; États de l'artifice, u.a..

Alain Fleischer (Paris, 1944), Direktor von Le Fresnoy a Tourcoing in Frankreich. Nach dem Gewinn des Rom-Stipendiums in den Jahren 1985-1987 war er Stipendiat in der Villa Medici. Er studierte Literatur, Semiologie und Anthropologie in Paris. Er lehrte an der Université Paris III, an der Université du Québec in Montreal und an zahlreichen Kunst-, Fotografie- und Filmschulen, darunter IDHEC/FEMIS in Paris.

Xavier Franceschi, Direktor des FRAC Ile de France-Le plateau in Paris seit 2006. Zuvor war er Direktor des Centre d'art de Brétigny-sur-Orge (1991-2002), wo er Ausstellungen der Künstler Pierre Bismuth, Michel Blazy, Maurizio Cattelan, Carsten Höller, Philippe Ramette, l'Atelier van Lieshout und Xavier Veilhan organisierte. Außerdem war er Inspektor für künstlerisches Schaffen an der Fakultät für Bildende Künste (2002-2006).

All diese Fachleute werden sich mit verschiedenen Vertretern des Sektors treffen, verschiedene aufstrebende Kunsträume in der Stadt besuchen und an den Veranstaltungen teilnehmen, bei denen sie alle Gäste der Loop-Messe treffen werden. Das Hauptziel der Anwesenheit dieser Kommissare in Barcelona ist die Förderung des Austauschs und der Dynamik der zeitgenössischen Kunstszene in Katalonien in Verbindung mit den lokalen Szenen der Pionierstädte in ihrem Fachgebiet. LOOP fördert auch den Kontakt zwischen diesen eingeladenen Kuratoren und Kritikern und den katalanischen Künstlern und Vertretern des Instituts Ramon Llull. Diese Kontakte werden mit dem Ziel geknüpft, die katalanische Programmgestaltung in den internationalen Zentren zu fördern und die internationalen Einrichtungen auf die Stipendien aufmerksam zu machen, die ihnen zur Verfügung stehen, wenn sie katalanische Künstler in ihre Programme aufnehmen, sowie auf die Aktivitäten des Institut Ramon Llull.

Loop Festival, eine weltweit einzigartige Initiative

Seit seiner Gründung ist Loop eine weltweit einzigartige Initiative mit einem doppelten Aspekt von Festival und Messe, die der Videokunst gewidmet ist; zu diesen beiden Elementen kommen die Workshops, Seminare und professionellen Treffen hinzu, die die Wertschätzung von Video und Künstlerkino fördern.

Es gilt als internationales Ereignis, das sowohl Fachleute aus der Branche als auch ausländische Interessenten an zeitgenössischen Produktionen anzieht und die Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor anregt: Museen, Produzenten, Galerien sowie lokale und internationale Sammler nehmen an dem Projekt teil.

In dieser Ausgabe findet das Festival vom 9. bis 21. November statt und die Messe für Fachleute vom 16. bis 18. November; vom 19. bis 21. November ist es für das allgemeine Publikum geöffnet.

In diesem Jahr werden mehr als 160 Künstler und 40 Kommissare in 62 Kunst- und Kulturräumen teilnehmen, die ein breites Spektrum an Ausstellungen, Projektionen und Aufführungen bieten werden. Das Programm erforscht das Potenzial des Körpers als Mittel der Kommunikation und Selbstdarstellung und als Katalysator für kollektive Veränderungen. Das diesjährige Motto lautet: Diari d'un cos.

Dank seiner Besonderheit trägt Loop zur allgemeinen Vitalität des Sektors bei und verschafft Barcelona und Katalonien einen Platz im internationalen Kreis der zeitgenössischen Kunstveranstaltungen. Gleichzeitig ist es dem lokalen Schaffen verpflichtet, mit Werken von Künstlern, die in Barcelona und Katalonien geboren wurden und dort leben.

      Logo Institut Ramon Llull
    • Ein Konsortium von:

    • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona

    Diese Website verwendet lediglich Session-Cookies zu technischen und analytischen Zwecken. Es werden ohne entsprechendes Einverständnis der Nutzer keinerlei personenbezogene Daten erhoben oder abgetreten. Es werden jedoch zu statistischen Zwecken Cookies Dritter verwendet. Für nähere Informationen, Datenverwaltung oder Widerspruch können Sie „+ Info“ anklicken.